Beiträge

Details

Photovoltaikförderungen

Anlagen bis 5 kWp, gefördert von der Kommunalkredit wieder ab Frühjahr 2014

 

 

Anlagen über ÖMAG 

 

 

Das Förerchaos am 2. 1.

 Leider war die ÖMAG am 2. 1. Nicht in der Lage, die Anträge anzunehmen.

 Um 10 h waren wir mit 6 PC startklar, doch es ging nichts, dann Verschiebungen auf 12h, 14h, 16h und dann die Verschiebung auf 16. 1.

 Niemand weiß wie es weitergeht, massive Beschwerden bei der ÖMAG, E-Control und Wirtschaftsministerium waren die Folge, auch wir haben uns an alle Stellen gewendet und erklärt, dass dieses Windhunderennen nicht funktionieren kann. Durch Klick auf die blaumarkierten Links könnt auch Ihr eure Meinung äussern.

 Die Theorie mit den Hackerangriffen ist wohl ziemlich weit hergeholt. Eine gesetzeskonforme Antragstellung war ja noch nie möglich, da Ansucher in Städten wie z. Bsp. In Wien über viel schnellere Internetanschlüsse verfügen und somit Vorteile haben. Mir wurde letztes Jahr empfohlen, am 1. 1. In Wien zu sein, da dort die Wahrscheinlichkeit den Antrag einreichen zu können 1000 mal höher sind. Wen wunderts, wenn pro Ansucher mehrere Personen den Versuch starten und 10.000 e Ansucher bauen wollen, das sind vielleicht 100.000 Zugriffe oder mehr um 10 h gewesen. Ausserdem ist die OMAG eine AG an der auch die Tiwag und andere beteiligt sind, welche sicher kein Interesse haben, dass PV Anlagen gebaut werden.

Ein kleiner Vorteil ist es aber auch, wer nicht alle Genehmigungen hatte, hat jetzt noch die Möglichkeit alles zu erledigen uns anzusuchen 

Hier einige Meldungen zum Lesen

http://www.photovoltaikforum.com/%C3%96sterreich-f60/oemag-website-wieder-nicht-erreichbar-t96852.html

http://www.ith-engineering.at/2014/01/02/oemag-server-wieder-mal-down/

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140102_OTS0116/verschiebung-des-antragsstellungszeitpunktes-fuer-pv-foerderung-auf-grund-hackeraehnlicher-vorgaenge

http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1086314

Dieser Tag mit 6 Leuten an den Computern war leider umsonst.

Trotzdem darf man nicht aufgeben, sonst sehen sich die Gegner als Gewinner. 

Neuerlich gigantischer Ansturm auf PV-Förderung

18.1.2014
Kronberger: Große Erleichterung nach geglücktem Start

Wien - Nach vier Fehlstarts am 2. Jänner hat die Fördereinreichung diesmal auf Anhieb geklappt. Die Vergabestelle OeMAG hat die Massenangriffe auf das System offensichtlich souverän in den Griff bekommen. Hans Kronberger: "Der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) gratuliert der OeMAG zum diesmal gelungen Vergabestart!" Die Tatsache, dass der Ansturm trotz der massiven Tarifsenkungen so enorm hoch war, zeigt den ungebrochenen Willen vieler Österreicher, auf die neue Energietechnik zu setzen. Kronberger: "Jetzt sind alle politischen Parteien und das Wirtschaftsministerium herausgefordert eine dauerhafte Strategie zu finden, um möglichst alle Antragsteller
zufrieden zu stellen." Bereits nach wenigen Minuten waren über 10.000 Anträge eingegangen.
"Der PVA wird ein Konzept zur Diskussion stellen, mit den im Ökostromgesetz vorgesehenen Mitteln, die Photovoltaik noch in dieser Legislaturperiode in die Marktfähigkeit entlassen werden könnte, da nach 2018 kein Förderbedarf mehr besteht", erklärt Kronberger. Nach ersten Berechnungen sei dies durch Vorziehen der für nach 2018 geplanten Fördermittel möglich. Kronberger: "Nach dem gelungenen
Start ist es das Gebot der Stunde eine echte Perspektive für alle Erneuerbaren Stromproduzenten zu entwickeln."